3.2 Rollenverteilung

Als nächstes kommen wir zu den verschiedenen Rollen, die es bei der Produktion eines Filmes gibt.

Regie: Die Regie gibt Anweisungen, wer wo steht und was sagt, wo die Kamera steht, etc. (natürlich nach den Anweisungen in Storyboard oder Drehbuch).

Kamera: Die Kamerafrau/-mann ist verantwortlich für die Kameraführung. Die Kamera kann eine objektive Rolle einnehmen, dann beobachtet sie das Geschehen vom bestmöglichen Platz. Oder sie kann eine subjektive Rolle einnehmen. Dann repräsentiert sie die Augen des Zuschauers und nimmt eine Rolle in der Handlung ein.

Ton: Ausrichtung des Mikros, Kontrolle der Tonaufnahme

Licht: Wenn eine Szene extra ausgeleuchtet werden muss, müssen Scheinwerfer aufgestellt und ausgerichtet werden.

SchauspielerInnen, Maske, Kostüm

Script schreiben

Nachbearbeitung / Schnitt: Material sichten, dabei Bandprotokoll mit Timecode schreiben; Schneiden; Musik und evtl. Effekte unterlegen; Synchronisierung; Untertitel; Titel und Abspann

Aus all den verschiedenen Aufgaben, die es beim Drehen gibt, wird deutlich, wie praktisch es ist, etwas schriftlich Ausformuliertes für den Ablauf der Dreharbeiten zu haben wie z.B. ein Storyboard oder Drehbuch. Damit weiss jede/r, wie die einzelnen Szenen aufgebaut sind und was er/sie zu tun hat.